8bed48e5a03b25fe85ae86f13d21a6ec.jpg
Hämeenlinna PK vs. Dinamo Riga 3:4 n.V.

Dinamo Riga siegt gegen Hämeenlinna in der Verlängerung

Dinamo Riga rehabilitiert sich am Spengler Cup in Davos für die klare Auftaktniederlage gegen die Schweiz. Das KHL-Team setzt sich gegen HPK Hämeenlinna 4:3 nach Verlängerung durch.

Rigas Captain Miks Indrasis entschied die Partie nach 65 Sekunden in der Verlängerung in Überzahl zugunsten der Letten, die in der regulären Spielzeit dreimal geführt hatten. Der 27-jährige Tscheche Tomas Vincour, vor zehn Jahren bester Stürmer der U18-WM, sorgte mit seinem Ausgleichstreffer zum 3:3 für die Finnen 175 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit noch für Spannung.

Denn hätte Dinamo Riga die Partie in der regulären Spielzeit gewonnen, hätte der Schweizer Nationalmannschaft am Donnerstagnachmittag gegen Hämeenlinna sogar eine Niederlage mit drei Toren Unterschied noch zum Gruppensieg gereicht. Weil sich Riga aber erst in der Verlängerung durchsetzte und die Finnen dadurch einen Punkt holten, muss die Schweiz in ihrem letzten Gruppenspiel mindestens einen Punkt gewinnen.

Dinamo Riga kann trotz des knappen Erfolges vom Mittwoch die Gruppe nicht mehr gewinnen und muss am Freitag in die Halbfinal-Qualifikation.

HPK Hämeenlinna – Dinamo Riga 3:4 (1:1 0:1 2:1, 0:1) n.V.

Davos. – 6028 Zuschauer. – SR Eichmann/Lemelin (SUI/USA), Borga/Kovacs (SUI/HUN). – Tore: 6. Skvorcovs (Indrasis, Jerofejevs/Ausschluss Alisauskas!) 0:1. 8. Turunen (Paajanen, Vincour/Ausschluss Mikelis Redlihs) 1:1. 37. Kristo (Galvins) 1:2. 42. Lehtivuori (Palve, Lahti/Ausschluss Batna) 2:2. 47. Kristo 2:3. 58. Vincour (Turunen/Ausschluss Darzins) 3:3 (ohne Torhüter). 62. (61:05) Indrasis (Mikelis Redlihs/Ausschluss Turunen) 3:4. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen HPK Hämeenlinna, 5mal 2 Minuten gegen Dinamo Riga.

HPK Hämeenlinna: Larmi, Karjalainen; Lehtivuori, Porseland; Latvala, Niemeläinen; Lindgren, Friman; Almari, Karjalainen; Santala, Turunen, Vincour; Paajanen, Lehtonen, Kuusisto; Palve, Kainulainen, Lahti; Turtainen, Ruokonen, Sillanpäa.

Dinamo Riga: Armalis, Kalnins; Pujacs, Galvins; Krisjanis Redlihs, Salmela; Stollery, Jerofejevs; Alisauskas; Darzins, Mikelis Redlihs, Indrasis; Skvorcovs, Zherdev, Pavlovs; Kristo, Bukarts, McMillan; Batna, Razgals, Kulda, Bicevskis.

Bemerkungen: 61. Timeout HPK Hämeenlinna.

Gruppe Torriani. Rangliste: 1. Schweiz 1/3 (6:1). 2. Dinamo Riga 2/2 (5:9). 3. HPK Hämeenlinna 1/1 (3:4).

Third Star: Miks Indrasis (Dinamo Riga). Rigas Topscorer und einziger Torschütze gegen die Schweiz ist auch heute wieder ein herausragender Mann im Dinamo-Sturm. Indrasis bereitet mit seinem Konter und dem Pass in den Slot zu Skvorcovs das 1:0 in Unterzahl vor und erzielt das entscheidende 4:3 im Powerplay mit einem hervorragend platzierten Schuss gleich selbst.

Second Star: Teemu Turunen (HPK). Der Flügel (auf dem Bild im Trikot des finnischen Nationalteams), der neben den beiden Verstärkungsspielern Tommi Santala und Tomas Vincour spielt, ist massgeblich an zwei HPK-Toren beteiligt. Beim 1:1 verwertet er mit einem satten Direktschuss die wunderschöne Vorlage von Otto Paajanen; beim 3:3 bringt er die Scheibe gefährlich vors Tor, wo sie ein Lette auf den Stock von Vincour lenkt, der nur noch ins offene Tor einschieben muss.

First Star: Danny Kristo (Dinamo Riga). Rigas amerikanischer Flügel kommt zweimal mit einem hervorragenden Konter vors Tor der Finnen, und beide Male versenkt er den Puck hinter Goalie Emil Larmi. Der Stürmer nutzt den vielen Platz, den ihm die etwas mangelhafte HPK-Abwehr jeweils gewährt, hervorragend aus und wird so zum Matchwinner für die Letten.

Loser: Emil Larmi (HPK). Der junge Goalie der Finnen zeigt eigentlich bis zum 2:1 eine gute Partie, ist dann aber an mindestens zwei Treffern mitschuldig. Zwar kann Danny Kristo bei seinen Toren völlig freistehend zielen, aber Larmi lässt sich zu leicht in der nahen Ecke erwischen. Insbesondere beim dritten Gegentor lässt er Kristo eine viel zu grosse Lücke am nahen Pfosten, obwohl der Amerikaner zuvor schon auf die genau gleiche Weise getroffen hatte.

· ·


Related Articles & Comments

×