b65394a3a52eab8727b74ccad94b7694.jpg
So benotet die SPORTAL-Redaktion die Leistungen der Basler

Diese Spieler sorgten für den Einzug ins Achtelfinale!

Der FC Basel steht in der K.O.-Phase der Königsklasse! Dank Kopfball-Toren von Elyounoussi und Oberlin gewinnen die Basler gegen Benfica Lissabon mit 0:2. Eine verdiente Qualifikation!

Doch wie haben sich die Basler Akteure heute Abend geschlagen? Die sport.ch-Redaktion liefert wie immer die Noten zum Spiel.

Tomas Vaclik (Tor) – Note: 6

Was der tschechische FCB-Keeper heute Abend gezeigt hat, war eine höchst souveräne Leistung. Im richtigen Moment blieb er bei den Flanken auf der Linie stehen, zeigte bei den Flachschüssen keine Unsicherheit und war den Baslern der benötigte sichere Rückhalt.

Marek Suchy (Abwehr) – Note: 4.5

Der tschechische Abwehrhüne sah sich mit seinen Kollegen nach dem frühen Führungstreffer vermehrt den Angriffen der Portugiesen ausgesetzt. Dabei gelang es nicht immer, die Situation wunschgemäss zu bereinigen. Trotzdem war der Captain wie gewohnt meist die Ruhe selbst.

Manuel Akanji (Abwehr) – Note: 4.5

Zu Beginn des Spiel sah die Dreierkette der Basler noch ziemlich gut aus, auch Akanji erfüllte seine Pflicht. Doch je mehr das Spiel nach der Führung seinen Lauf nahm, schlichen sich auch beim Nati-Verteidiger unnötige Fehler und Unkonzentriertheiten ein. So wurde es ein paar Mal gefährlich vor dem FCB-Kasten. Dass die 0 trotzdem stand, ist einerseits dem uneffizienten Benfica-Angriff und andererseits Vaclik zuzuschreiben.

Eder Balanta (Abwehr) – Note: 4.5

Der Kolumbianer, der sich bekanntlich WM-Hoffnungen machen darf, fiel jetzt, wie seine beiden Kollegen hinten, nicht besonders auf. Er verzeichnete keine gröberen Schnitzer, sorgte aber trotzdem dafür, dass es für Tomas Vaclik in diesem Spiel etwas zu tun gab. Entweder ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung oder zu wenig konzentriert im Zweikampf.

Michael Lang (Mittelfeld) – Note: 5

Dieser Mann ist in Top-Form! Diese Botschaft durfte mittlerweile schon jeder verstanden haben. Nichtsdestotrotz lieferte er mit dem heutigen Spiel noch einen obendrauf. Zwar war Basels Rückennummer fünf nicht so auffällig wie zuletzt, zeigte sein grosses Selbstvertrauen aber mit gelungenen Aktionen wie starken Zweikämpfen, Ballbehauptungen und präzisen Flanken! So eine Flanke fand bereits nach wenigen Minuten wunderbar den Kopf von Elyounoussi – für einmal Assist statt Tor!

Taulant Xhaka (Mittelfeld) – Note: 4.5

Der Mittelfeldterrier sorgte nicht für die grossen Lichtblicke. Er war allerdings eine wichtige Schaltzentrale im Mittelfeld, wo er es immerhin mit technisch hochveranlagten Gegenspielern zu tun bekam. Er kämpfte um jeden Ball bis zum Schluss und zögerte auch nicht, das ein oder andere Mal zu grätschen.

Luca Zuffi (Mittelfeld) – Note: 4.5

Der andere wichtige Mann im Mittelfeldzentrum heisst Luca Zuffi. Ihn sah man ebenfalls in einem eher flachen FCB-Spiel nicht allzu oft. Er konnte sich, wie von ihm gewohnt, mit guten Pässen auszeichnen und stand am Ursprung des siegessicheren 0:2.

Raoul Petretta (Mittelfeld) – Note: 4.5

Der junge Raoul Petretta zeigte wieder einmal mehr, warum er für die italienische U21-Nationalmannschaft aufgeboten wurde. Der wirblige Flügelspieler machte einen soliden Part und hat sich mittlerweile unter Wicky zum Stammspieler entwickelt. Einziger Wehrmutstropfen: In der 75. Minute liess er sich zu einer kleineren Tätlichkeit hinreissen, die glücklicherweise nur mit gelb bestraft wurde.

Renato Steffen (Angriff) – Note: 4.5

Die Nummer 11 des FC Basels war für einmal nicht so auffällig, wie man es sich sonst gewohnt ist. Zwar hatte er die eine oder andere Aktion, konnte dabei aber nicht reüssieren. Wie zum Beispiel in der Schlussphase, als er nach einem Fehler des jungen Benfica-Keepers Svilar, das fast sichere 0:3 vergab.

Dimitri Oberlin (Angriff) – Note: 5

Viel hat man das Angriffsjuwel nicht gesehen, aber er stand dort, wo ein Stürmer stehen muss. Als der Freistoss via Zuffi und Akanji zu ihm kommt, sorgt er mit seinem Treffer für die Vorentscheidung.

Mohamed Elyounoussi (Angriff) – Note: 6

Der Norweger hat eine perfekte Hereingabe von Lang schon früh zur Führung eingenickt und war in der Folge der Motor des Basler Angriffs. Als hinten plötzlich Akanji patzte, stand er an der richtigen Stelle und hat damit auch diesen Teil des Jobs tadellos absolviert.

Blas Riveros (Mittelfeld) – Note: –

Der junge Paraguayer kam in der 82. Minute für Petretta aufs Feld. Zu diesem Zeitpunkt lagen seine Kollegen bereits mit 0:2 in Front. Der bereits als Tabellenletzte feststehende Gegner machte keinen Eindruck mehr, noch etwas herumreissen zu wollen. Die Partie war somit schon abgeflacht.

Kevin Bua (Angriff) – Note: –

Kevin Bua dufte noch für die letzten Minütchen auf den Rasen. Anstelle von Torschütze Oberlin eingewechselt, musste er nicht mehr gross Arbeit verrichten und schaukelte zusammen mit seinen Kollegen das 0:2 über die Zeit.

Alexander Fransson (Mittelfeld) – Note: –

Der junge Schwede Alexander Fransson durfte nur noch die letzten Sekunden der Basler-Gruppenphase miterleben. Er wurde in der 94. Minute für Renato Steffen eingewechselt. Dies ist natürlich zu kurz für eine sinnvolle Bewertung.

· · ·


Related Articles & Comments

×