d83836fb152b5ac6ecfcf368ae0436f8.jpg
Lausanne HC vs. EHC Kloten 4:0

Kantersieg vom HC Lausanne im Tabellensumpf gegen Kloten!

Lausanne gewinnt das Nachtragsspiel der National League gegen Schlusslicht Kloten mit 4:0. Die zuvor zehntklassierten Waadtländer kehren dadurch auf den achten und letzten Playoff-Rang zurück.

Kloten blieb zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft ohne Torerfolg. Lausanne schaffte derweil den vierten Zu-Null-Erfolg.

Erstmals ging der Shutout bei Lausanne aber nicht auf das Konto von Sandro Zurkirchen, sondern auf jenes von Veteran Cristobal Huet. Der 42-jährige Franzose parierte 32 Schüsse und blieb erstmals seit Februar in einem Meisterschaftsspiel ungeschlagen.

Als Joël Vermin im Mitteldrittel in Unterzahl einen Penalty herausholte und auf 3:0 für Lausanne erhöhte, war die Partie entschieden. Nicklas Danielsson erhöhte noch im Mitteldrittel auf 4:0.

Yannick Herren mit einer feinen Einzelleistung und Sven Ryser hatten die beiden ersten Treffer für die Waadtländer erzielt. Ryser realisierte mit seinen neunten Saisontor zum 2:0 auch seinen 99. Skorerpunkt in der höchsten Schweizer Spielklasse.

Kloten war mit dem 0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel noch gut bedient. Dabei hatte Klotens Trainer Kevin Schläpfer noch im Vorfeld der Partie betont: „Wichtig ist ein guter Start in die Partie.“ Am Ende kassierte Kloten indes die fünfte Niederlage in Serie.

Kloten musste ein weiteres Mal ohne seinen verletzten Keeper Luca Boltshauser (Hirnerschütterung) auskommen. Dieser dürfte in der nächsten Saison ohnehin für die Waadtländer auflaufen und würde dort den früheren Stanley-Cup-Champion Cristobal Huet (Rücktritt) ersetzen.

Huet stand bei den Gastgebern erstmals seit zehn Tagen wieder zwischen den Pfosten, während Klotens Nummer 2, Denis Saikkonen, sein viertes Spiel in Folge bestritt. Während Huet in einem effizienten Team eine starke Leistung bot, wurde Saikkonen vor seinen Vorderleuten mehrfach im Stich gelassen.

Lausanne – Kloten 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)

5898 Zuschauer. – SR Urban/Vinnerborg, Progin/Wüst. – Tore: 3. Herren 1:0. 12. Ryser (Miéville) 2:0. 33. Vermin (Penalty) 3:0. 39. Danielsson (Jeffrey, Pesonen) 4:0. – Strafen: je 5mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Praplan.

Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Schelling, Frick; Thévoz; Vermin, Jeffrey, Danielsson; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Ryser, Miéville, Herren; Kneubuehler, In-Albon, Conz; Roberts.

Kloten: Saikkonen; von Gunten, Harlacher; Stoop, Bäckman; Ramholt, Kellenberger; Egli; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Trachsler, Sallinen; Grassi, Obrist, Leone; Bader, Schlagenhauf, Marchon; Derungs.

Bemerkungen: Lausanne ohne Lausanne ohne Nodari, Gobbi, Trutmann und Walsky (alle verletzt), Kloten ohne Boltshauser, Back, Bieber, Lemm, Weber und Bircher (alle verletzt). – NLA-Debüts von Lausanne-Verteidiger Virgile Thévoz (18) sowie Kloten-Stürmer Ian Derungs (17). – 8. Pfostenschuss Danielsson.

Rangliste: 1. Bern 27/60 (101:58). 2. Lugano 26/53 (88:62). 3. ZSC Lions 28/49 (92:73). 4. Fribourg-Gottéron 27/46 (73:78). 5. Davos 28/44 (80:88). 6. Zug 26/42 (77:66). 7. Biel 28/40 (76:82). 8. Lausanne 27/36 (78:87). 9. Genève-Servette 27/34 (62:76). 10. SCL Tigers 28/34 (71:84). 11. Ambri-Piotta 28/33 (74:85). 12. Kloten 28/21 (58:91).

First Star: Christobal Huet (LHC). Der Altmeister im Schweizer Eishockey zeigte heute wieder, zu was er auch im hohen Hockeyalter noch fähig ist. Huet parierte 32 Schüsse und feierte einen Shutout. Vor allem im Schlussdrittel kamen die Gäste noch einmal auf und Huet musste für seinen Shutout kämpfen. Die beste Parade zeigte er gegen Praplan, der alleine vor seinem Kasten auftauchte. Falls er einmal mit dem Eishockey aufhören wird, dann wird man ihn vermissen.

Second Star: Nicklas Danielsson (LHC). Was der Schwede in den letzten Spielen zeigt ist schlicht sensationell. Auch heute präsentiert er sich wieder von seiner starken Seite. Er kämpft um jede Scheibe, führt sein Team an und schiesst schöne Tore. Heute war er für das 4:0 verantwortlich und sorgte damit für die Vorentscheidung. Er kurvte durch die gegnerische Zone bis die Lücke aufging und die traf er dann ganz genau.

Third Star: Alain Miéville (LHC). Auch Alain Miéville liess heute seine ganze Klasse aufblitzen. Das Assist zum zweiten Treffer war schlicht genial. Er stürmte in die gegnerische Zone, zog an der Bande drei Gegenspieler auf sich und fand trotzdem noch den freien Mann. Irgendwie brachte er die Scheibe zu Ryser, der dann souverän verwandelte. Die hälfte des Tores ging aber auf das Konto Miévilles.

Loser: Daniele Grassi (EHCK). Der Stürmer des EHC Klotens hatte heute einen miserablen Abend. Im ersten Drittel vergab er zwei gute Chancen und dann viel er nur noch auf, wenn er einen Fehler machte. Wie beispielsweise beim ersten Gegentreffer. Da liess ihn Herren stehen, als sei er noch ein Junior. In der National League wird deutlich mehr Gegenwehr verlangt.

· · · ·


Related Articles & Comments

×