d2e101e77b63ecb94dd30bf2bd57f6fc.jpg
Der Schweizer spricht über die letzten Monate

Wawrinka: “Die härteste Zeit meiner Karriere“

„Die letzten fünf Monate waren die härteste Zeit meiner Karriere“, sagt der dreifache Schweizer Grand-Slam-Gewinner Stan Wawrinka an einer Medienkonferenz in Genf.

Der 32-jährige Waadtländer hatte wegen einer Knieverletzung seine Saison vorzeitig abbrechen müssen. Die letzte Partie bestritt die aktuelle Nummer 9 der Welt am 3. Juli in Wimbledon.

„Ich unterzog mich im vergangenen Sommer zwei Eingriffen am Knie. Der erste war eine Arthroskopie, der zweite eine Operation am linken Knie mit dem Wiederaufbau des Knorpelgewebes.“ Dies sei eine happige Operation gewesen, die in Bern von Roland Biedert durchgeführt wurde. „Danach ging ich acht Wochen an Krücken. Ich verlor in dieser Zeit meine gesamte Muskelmasse.“

Der Wiedereinstieg erfolgte mit Physiotherapie im Oktober. „Da begann ich bei Null. Ich litt dann wie nie zuvor im Training. Und ich leide immer noch.“ Zum Glück verfüge er mit Pierre Paganini über einen ausgezeichneten Motivator beim Aufbautraining.

„Ich befinde mich auf dem richtigen Weg“

Zu seinem aktuellen Zustand sagte Wawrinka: „Es gibt noch viel zu tun. Dies sowohl in physischer Hinsicht als auch bezüglich spezifischem Tennis-Training. Doch ich befinde mich auf dem richtigen Weg. Mein Ziel ist es, am Australien Open (ab 15. Januar – Red.) zu spielen.“

Aktuell verspüre er immer noch Schmerzen im Knie. „Doch das ist nach einem solchen Eingriff normal.“ Entsprechende Beeinträchtigungen am linken Knie hätten sich bereits am US Open 2016 erstmals bemerkbar gemacht.

Ob Wawrinka bereits an der Exhibition in Abu Dhabi um den Jahreswechsel erste Matchpraxis vor dem Australian Open sammeln wird, ist noch offen. „Alles hängt von der weiteren Entwicklung meines Aufbaus ab. Das Ziel ist es auf jeden Fall, vor dem Australian Open noch Matchpraxis zu erhalten.“

Eine Teilnahme an einem ATP-Turnier vor dem Australian Open in Melbourne stuft Wawrinka zum jetzigen Zeitpunkt als zu riskant ein. „Ich konzentriere mich zu 100 Prozent darauf, wieder mein bestes Tennis-Level zu erreichen“, sagt Wawrinka.

Schliesslich betonte Wawrinka noch, dass er der Verletzungspause mit Neuaufbau auch Positives abgewinne. „Ich erholte mich von den physischen und mentalen Efforts der letzten Jahre. Ich konnte durchatmen und fühle mich wieder frisch, um in den kommenden Jahren neu anzugreifen.“

·


Related Articles & Comments

×