859df3ee24db5032caac757dbdde31f1.jpg
Die Stars und der Loser

Ein serbisches Talent und ein kamerunischer Sturmtank sorgen für das YB-Out

Die BSC Young Boys gehen gegen Partizan Belgrad als Verlierer vom Platz. Obwohl sie die Serben immer wieder unter Druck setzten, wollte der wichtige Ausgleich nicht mehr gelingen. YB ist somit ausgeschieden.

Wer konnte in dieser Partie besonders überzeugen? Wer enttäuschte? Wir liefern die Tops und Flops zum Spiel.

First Star: Danilo Pantic (Partizan Belgrad).

Der junge Flügelflitzer der Serben ist am heutigen Abend nicht zu stoppen. Das 2:1 bereitet er mit einer wunderschönen Flanke massgeschneidert vor. Pantic ist ein Aktivposten und wirbelt die YB-Abwehr auf der linken Seite immer wieder aufs Neue durcheinander. Man of the Match beim Partizan-Sieg!

Second Star: Nicolas Moumi Ngamaleu (BSC Young Boys).

Der Youngster ist die überragende Figur im Angriffsspiel der Berner. Der Flügelflitzer setzt sich immer wieder gegen seinen direkten Gegenspieler durch und brilliert durch seine Schnelligkeit, sowie den unermüdliche Einsatz. Erzielt das zwischenzeitliche 1:1 und hält seine Farben so überhaupt im Spiel.

Third Star: Leandre Tawamba (Partizan Belgrad).

Der Sturmtank ist auf Seiten der Serben die Schaltzentrale im Offensivspiel. Der Mittelstürmer markiert in der 12. Minute den 1:0-Führungstreffer für Partizan. Tawamba ist über die gesamte Spielzeit ein Aktivposten und sorgt stets für Gefahr für den Kasten von David von Ballmoos!

Loser: Djibril Sow (BSC Young Boys).

Vom Kreativspieler der Gäste aus Bern kommt über 90. Minuten einfach zu wenig. Das Riesentalent lässt zwar zwischendurch seine Klasse aufblitzen, kann aber keine entscheidenden Akzente im Mittelfeld setzen. Den wunschgemässen Ersatz für Sekou Sanogo liefert Sow somit nicht.

· · · ·


Related Articles & Comments

×