9ea891d79872db55697c86231e10dc95.jpg
So benotet die SPORTAL-Redaktion die Basler Elf

Das sind die Protagonisten der Basler Sternstunde gegen Manchester United

Es ist vollbracht! Der FC Basel jubelt dank einem späten Tor von Michael lang und hat vor dem letzten Gruppenspiel beste Chancen, sich für die K.o.-Phase der Champions League zu qualifizieren.

Doch wie haben sich die Basler Akteure heute Abend geschlagen? Die sport.ch-Redaktion liefert wie immer die Noten zum Spiel.

Tomas Vaclik (Tor) – Note: 5

Hatte in der 1. Halbzeit viel zu tun, in der 2. Halbzeit eher wenig. Hielt, was zu halten war. Seine grössten Taten des Abends waren wohl im 1vs1 gegen Lukaku und gegen Martial kurz vor der Pause. 

Manuel Akanji (Verteidigung) – Note: 5

Verursachte mit einem Fehlpass gegen Martial eine grosse Chance von Manchester United und konnte sich bei seinem Torhüter Vaclik bedanken, dass nichts Schlimmeres passierte. Hielt den FC Basel im Spiel, als er zu Beginn der Partie auf der Linie klärte. Insgesamt eine erneut solide Leistung des Youngsters.

Marek Suchy (Verteidigung) – Note: 5

Ebenfalls grundsolid. Konnte sich gegen die nominell überragende Offensive der Red Devils gut behaupten und machte mit zwei wichtigen Tacklings in der Startphase auf sich aufmerksam. Sah zwischenzeitlich etwas alt aus, als er in Zusammenarbeit mit Petretta Martial nicht vom Sprint aufs Tor von Vaclik abhalten konnte. War der Abwehrchef einer Verteidigung, die gegen eine Weltklasse-Auswahl kein Tor zuliess. Alleine das verdient Respekt!

Eder Balanta (Verteidigung) – Note: 4.5

Im Vergleich mit Suchy und Akanji mit etwas unauffälligeren Aktionen, abgesehen von der 6. Minute, als er einen Konter gekonnt unterband. 

Michael Lang (Verteidigung) – Note: 6

Was für ein Abend für Michael Lang! Er spulte ein enormes Laufpensum ab: Er war zu vorderst, wenn der FCB im Angriff war und zu hinterst, wenn es Verteidigungsarbeit zu verrichten gab. Und das gab es vor allem in der 1. Halbzeit eine ganze Menge. In der 67. Minute scheiterte er noch an der Latte, aber kurz vor Abpfiff gelang ihm das goldene Tor des Abends. Überragende Leistung des Aussenverteidigers.

Geoffroy Serey Die (Mittelfeld) – Note: 5.5

Bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung der Mann des Spiels beim FC Basel. Gewann viele Bälle und verteilte sie gekonnt. Ihm gelangen die meisten Pässe der Rotblauen und war Ausgangspunkt der meisten Angriffe in der starken 2. Halbzeit der Basler. Highlights: ein Gewaltsschuss knapp am Tor vorbei, ein gefährlicher Konter, der dank seinem Pass eingeleitet wurde. Ausserdem zwang er Romero in der 77. Minute zu einer Glanzparade – bei der Aktion verletzte er sich jedoch und musste ausgewechselt werden.

Luca Zuffi (Mittelfeld) – Note: 4.5

Unauffälliges Spiel des 27-Jährigen. War im Mittelfeld da, wo man ihn brauchte und verrichtete seine Arbeit solid, konnte aber für keine Glanzpunkte setzen. Hatte wenig Glück mit seinen Freistössen.

Raoul Petretta (Mittelfeld) – Note: 4

Für einmal nicht ganz so stark wie man das in seinen letzten Champions-League-Spielen gewohnt ist. Zeigte aber in der 2. Halbzeit, wie das ganze Team, eine Leistungssteigerung und zeigte mehr Zug nach vorne. Seine linke Seite fiel aber im Vergleich zur rechten etwas ab, über die sich deutlich mehr Durck auf das Tor von Romero entwickelte.

Renato Steffen (Mittelfeld) – Note: 5

Bemüht, wie das ganze Team, aber oft mit der fehlenden Präzision oder einem Flüchtigkeitsfehler unter Druck. Suchte dementsprechend den Abschluss oft etwas gar früh, z.B. in der 55. Minute nach einer starken Einzelleistung von Serey Die. Verfehlte das Tor wenig später nach einem guten Solo nur knapp. Steffen fiel wie gewohnt, mit viel Einsatz und Leidensfähigkeit auf. Vor allem in der 2. Halbzeit stellte er die Manchester-United-Verteidigung wieder und wieder vor Schwierigkeiten.

Mohamed Elyounoussi (Mittelfeld) – Note: 5

Auch Mohamed Elyounoussi war ein Aktivposten im Basler Team. Behielt die Übersicht, auch wenn er wenig Zeit hatte – was meist der Fall war. Besonders in der ersten Halbzeit kamen, wenn denn überhaupt, die Impulse meist von ihm, bevor er in der 2. Halbzeit etwas von der Bildfläche verschwand. In Erinnerung bleibt sein grandioses Dribbling über rechts, bei dem er in der 6. Minute gekonnt die gegnerische Verteidigung umkurvte, dann in der Mitte aber keine Anspielstation fand. 

Dimitri Oberlin (Sturm) – Note: 3.5

Heute Abend der schwächste Basler, dabei kann er noch nicht einmal etwas dafür. Oberlin spulte ein enormes Lauf- bzw. Sprintpensum ab, kam aber kaum je an einen Ball. Als vor allem in der 1. Halbzeit einsame Sturmspitze oft auf sich alleine gestellt, erarbeitete sich aber auch keine Bälle. Er blieb zudem auch in der 2. Halbzeit, in der Basel oft am Drücker war, grösstenteils unter dem Radar, abgesehen von einem guten Schuss in der 72. Minute, den Rojo mit einer starken Grätsche noch abwehren konnte. In der 40. Minute versuchte Oberlin es per Freistoss, den er aber gute 15 Meter über das Tor schoss.

Alexander Fransson (Mittelfeld) – Note: 4.5

Kam in der 79. Minute für den verletzten Serey Die. Fügte sich nahtlos ins Spiel ein, konnte aber nicht an die starke Leistung des Ivorers anknüpfen.

· ·


Related Articles & Comments

×