bd223987d3b65d148d693c9c9889c0da.jpg
Nottingham Panthers vs. ZSC Lions 0:3

ZSC mit abgebrühter Leistung ins Viertelfinale!

Die ZSC Lions haben im Rückspiel der Champions Hockey League gegen die Nottingham Panthers nichts anbrennen lassen und mit 3:0 gewonnen. Es war eine sehr konzentrierte Leistung der Zürcher. Eine starke Defensive, ein starker Lukas Flüeler und ein treffsicherer Pettersson waren dabei die Garanten in diesem Spiel. 

Der ZSC liess vor den enthusiastischen englischen Fans nichts anbrennen, entledigte sich der Aufgabe äusserst souverän. Das wichtige 1:0 erzielte in der 27. Minute Fredrik Pettersson. Der Schwede zeichnete in der 55. Minute in doppelter Überzahl auch für den letzten Treffer verantwortlich. Es waren für Pettersson die Tore 8 und 9 in diesem Wettbewerb. Mit insgesamt 15. Skorerpunkten ist er die Nummer 1 in dieser Wertung. Beim ersten Tor liess sich Goalie Lukas Flüeler einen Assist gutschreiben. Das 2:0 schoss Roman Wick (50.).

Im Viertelfinal bekommen es die Lions überraschend mit Bili Tigry Liberec zu tun. Die Tschechen schalteten Titelverteidiger Frölunda Göteborg aus, in dem sie im Rückspiel mit 6:4 nach Verlängerung triumphierten. Zu Hause hatten sie noch 2:3 verloren. Frölunda hatte nicht nur in der vergangenen Saison den Pokal geholt, sondern auch auch im Jahr zuvor. Bei der ersten Austragung in der Neuauflage der Champions Hockey League stand das Team aus Göteborg im Final.

Nottingham Panthers – ZSC Lions 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)

SR Andersson/Nord (SWE), Dalton/Kavanagh. – Tore: 27. Pettersson (Nilsson, Flüeler) 0:1. 50. Wick (Kenins) 0:2. 55. Pettersson (Nilsson/Ausschlüsse Bussieres, Lee) 0:3. – Strafen: xmal 2 Minuten gegen die Nottingham Panthers, xmal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. – Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Blindenbacher, Seger, Sutter und Sjögren (alle verletzt).

JYP Jyväskylä – Kometa Brno, Brynäs Gävle – Ocelari Trinec, Växjö Lakers – Bern, ZSC Lions – Bili Tigry Liberec. – Hinspiele am 5./6 Dezember, Rückspiele am 12. Dezember.

Third Star: Robert Nilsson (ZSC Lions). Der Schwede mit Schweizer Lizenz zeigt einmal mehr seine Wichtigkeit für den ZSC. Zwei Treffer bereitet er vor, darunter das wichtige 1:0, bei dem er Pettersson mit einem genialen Steilpass den Weg zum Tor öffnet. Beim 2:0 ist es wieder Nilsson, der den Puck in der Ecke holt, vor die Grundlinie zieht und Pettersson am Bullykreis perfekt bedient.

Second Star: Lukas Flüeler (ZSC Lions). Der Goalie der Zürcher feiert einen Shutout, der eine Belohnung für seine grossartige Konzentration und Professionalität ist. Seine Vorderleute lassen zu Ende des zweiten und dritten Drittels jeweils etwas nach, aber Lukas Flüeler lässt sich nicht beirren und verhindert, dass der ZSC nochmals in Gefahr gerät.

First Star: Fredrik Pettersson (ZSC Lions). Der Schwede entscheidet die Partie als Doppeltorschütze für die ZSC Lions. Das 1:0 ist ein satter Handgelenkschuss nach einem brillanten Pass von Landsmann Robert Nilsson, der zweite Treffer ein typischer Powerplay-Abschluss vom Rand des Bullykreises. Pettersson zeigt heute eindeutig, warum er das Topscorer-Shirt der CHL trägt.

Loser: Dan Spang (Nottingham Panthers). Gerade, als Nottingham Ende des zweiten Drittels nochmal aufkommt und mit einem Tor den Glauben an die Viertelfinal-Quali wiederherstellen könnte, nimmt Spang seinem Team mit einem völlig unnötigen Cross-Check gegen die Brust von Baltisberger und dem folgenden Restausschluss den Wind aus den Segeln.

· ·


Related Articles & Comments

×