2070de3d13f903687f167fd0ca70e339.jpg
ZSC Lions vs. Nottingham Panthers 3:1

ZSC erkämpft sich Sieg gegen Nottingham

Die ZSC Lions haben sich zuhause gegen Nottingham einen Vorteil fürs Rückspiel in einer Woche erspielt. Die Zürcher haben mit 3:1 gewonnen und haben damit gute Karten für den Viertelfinaleinzug. 

Die ZSC Lions setzten sich zuhause gegen den englischen Continental-Cup-Sieger Nottingham Panthers 3:1 durch. In den ersten 20 Minuten waren die Zürcher klar überlegen, mehr als das 1:0 durch Verteidiger Samuel Guerra (9.), der nach einem Abpraller zur Seite direkt abzog, schaute jedoch nicht heraus. Dennoch war nach diesem Drittel kaum vorstellbar, dass der ZSC gegen diesen Gegner Mühe bekunden würde.

Danach hielten die Panthers aber besser mit. Die Lions mussten in der 41. Minute nach einer schwachen Abwehr von Goalie Lukas Flüeler gar den Ausgleich hinnehmen – dafür verantwortlich zeichnete Brett Perlini. Das 1:1 stachelte die in der National League zuletzt fünf Heimsiege in Serie feiernden Stadtzürcher an. In der 46. Minute brachte der technisch äusserst versicherte Roman Wick den ZSC mit einem „Buebetrickli“ erneut in Führung – kurz zuvor war er beim ersten Versuch eines solchen noch gescheitert. In der 56. Minute sorgte Fredrik Pettersson mit seinem siebenten Treffer in der laufenden Champions Hockey League für den Zweitore-Vorsprung.

Third Star: Michael Garnett (Nottingham Panthers). Der Goalie der Panthers, der letzte Saison auch kurz beim SCB engagiert war, spielt seine Erfahrung aus zehn Jahren in der KHL voll aus. Der Kanadier kann seinem Team nicht den Sieg retten, aber schafft es immerhin, dieses sehr lange im Spiel zu halten und die ZSC-Stürmer zu frustrieren. Garnett ist der eindeutige Rückhalt seines Teams.

Second Star: Roman Wick (ZSC Lions). Erzielt durch seine Hartnäckigkeit das letztendlich entscheidende Tor zum 2:1. Der Nationalstürmer taucht nicht allzu oft im Blickfeld auf, aber wenn er es tut, dann wird es gleich gefährlich. Hätte kurz vor Ende der Partie ein weiteres Tor auf dem Stock, als er alleine vor Garnett steht; lässt dabei jedoch die Scheibe versehentlich liegen.

First Star: Pius Suter (ZSC Lions). Der höchst aktive Pius Suter glänzt gegen Nottingham als Antreiber und Gefahrenherd. Beim im Hinblick auf das Rückspiel wichtigen 3:1 hat er seinen besten Moment mit dem tollen Backhandpass auf Pettersson, der im Rücken der Abwehr völlig alleine dasteht und trifft.

Loser: Timothy Billingsley (Nottingham Panthers). Billingsley wirkt irgendwie überfordert mit dem Tempo des ZSC-Spiels. Der Verteidiger muss schon in der Startphase beim ersten längeren Angriff der Zürcher zu einem Foul greifen, um Pelletier zu stoppen. Bei der Grosschance von Wick lässt er sich vom Zürcher Flügel austanzen und wird immer wieder von den schnellen Zürchern überlaufen.

· ·


Related Articles & Comments

×