b008821652c840518551bb613e51e351.jpg
Dämpfer für des Schweizers Titelambitionen

Lüthi im Regen von Motegi nur Elfter

Tom Lüthi erleidet im Kampf um den Moto2-Titel einen Rückschlag. Der Berner klassiert sich im verregneten GP von Japan nur auf dem 11. Rang und damit auch hinter WM-Leader Franco Morbidelli (8.).

Damit büsste Lüthi in Motegi gegenüber dem Italiener drei WM-Punkte ein. Er liegt vor den letzten drei Saisonrennen in Australien (22. Oktober), Malaysia (29. Oktober) und Valencia (12. November) um 24 Punkte hinter Morbidelli zurück (232:256). Wie schon vor dem Rennen in Japan kann Lüthi damit nicht mehr aus eigener Kraft Weltmeister werden.

Von Position 13 aus hatte Lüthi in Motegi zwar einen Blitzstart hingelegt. Nach wenigen Kurven tauchte der Vorjahressieger bereits an siebter Stelle auf, gleich hinter dem ebenfalls sehr gut gestarteten Dominique Aegerter. Doch in der dritten Runde sah sich Lüthi in einen Positionskampf mit dem Malaysier Hafizh Syahrin verwickelt. Als Folge dessen geriet der Berner gar kurz von der Strecke, weshalb er drei Positionen einbüsste.

Aegerter bester Schweizer – Sieg geht an Alex Marquez

Danach bekundete Lüthi wegen Problemen mit der Sicht grosse Mühe, zu seinem Rhythmus zu finden. Kurze Zeit später wurde er deshalb auch von Morbidelli überholt. Der 125er-Weltmeister von 2005 vermochte dem Römer, der sich an den Trainingstagen auf nasser Strecke im Gegensatz zu Lüthi nicht wohl gefühlt hatte, nicht zu folgen und fuhr danach ein einsames Rennen an elfter Position.

Dominique Aegerter belegte als bester Schweizer unmittelbar hinter Morbidelli den 9. Platz. Jesko Raffin blieb als 25. einmal mehr ohne WM-Punkte.

Der Sieg auf dem Circuit in Motegi ging an Alex Marquez. Der Spanier gewann mit 1,465 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Xavi Vierge. Dritter wurde Hafizh Syahrin.

Marquez und Dovizioso mit Zweikampf in der MotoGP-Klasse

Die Frage nach dem Sieger im GP von Japan in der MotoGP-Klasse reduzierte sich in der zweiten Rennhälfte auf ein Duell zwischen Marc Marquez (Honda) und Andrea Dovizioso (Ducati). Am Ende setzte sich der Italiener dank einem erfolgreichen Überholmanöver in der letzten Runde mit 0,249 Sekunden Vorsprung vor dem WM-Leader aus Spanien durch. Der Italiener Danilo Petrucci (Ducati) lag als Dritter bereits über zehn Sekunden zurück. Der neunfache Weltmeister Valentino Rossi schied in Japan durch Sturz aus.

In der Gesamtwertung reduzierte Dovizioso mit seinem fünften Saisonsieg den Rückstand um fünf auf noch elf Punkte gegenüber dem MotoGP-Titelverteidiger Marquez (233:244).

In der Moto3-Kategorie wurde die Titelentscheidung vertagt, da sich WM-Leader Joan Mir (17. Platz) im verkürzten Regenrennen nicht in den Punkten klassieren konnte. Der Spanier führt allerdings die Gesamtwertung drei Rennen vor Saisonende immer noch mit komfortablen 55 Punkten Vorsprung auf Romano Fenati an.

Der Italiener sicherte sich in Motegi höchst souverän mit mehr als vier Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger den Sieg. Hinter Fenati sorgten Niccolo Antonelli und als Dritter Marco Bezzecchi für ein rein italienisches Podest.

· ·


Related Articles & Comments

×