Skeleton-Konkurrenz

Kein Top-10-Platz für Gilardoni in St. Moritz

Skeleton-Fahrerin Marina Gilardoni fährt auch am Heim-Weltcup ihren guten Leistungen vom vergangenen Winter hinterher. Die 29-jährige St. Gallerin muss sich in St. Moritz mit Rang 13 begnügen.

Gewonnen wurde das Rennen auf der letzten noch bestehenden Natureisbahn der Welt überraschend von der Kanadierin Mirela Rahneva. Die 28-Jährige glänzte zweimal mit Laufbestzeit und distanzierte die Konkurrenz bei ihrem erst fünften Weltcup-Einsatz um 1,83 und mehr Sekunden. Nach den beiden Podestplätzen in Lake Placid und in Winterberg (zweimal 3.) feierte Rahneva in St. Moritz ihren ersten Weltcupsieg.

·


Related Articles & Comments

×