Next Star: Michel Aebischer (BSC Young Boys)

Ein ruhiger und bescheidener Fribourger auf den Spuren von Toni Kroos…

Noch sind sie beinahe unbeschriebene Blätter – aber ihnen gehört die Zukunft: Die „Next Stars“. SPORTAL HD portraitiert in einer losen Reihenfolge talentierte Sportler. Heute: Michel Aebischer. Der Mittelfeldspieler der Young Boys befindet sich auf den Spuren von Superstar Toni Kroos.

In Heitenried – im Fribourger Mittelland – aufgewachsen, ging Aebischer den klassischen Weg eines talentierten Fussballers aus dem Üechtland. Der mittlerweile 19-jährige Mittelfeldspieler verliess seinen Dorfklub FC Heitenried, um sich in den Jugendabteilungen des FC Fribourg weiterzuentwickeln und wurde im Sommer 2013 schlussendlich vom grössten Verein aus der Region – dem BSC Young Boys – entdeckt und übernommen.

Ein defensiver Mittelfeldspieler mit mächtig Offensivdrang

Ganz nach seiner ruhigen und bescheidenen Art, fällt Aebischer lange nicht gross auf. Doch irgendwann ist das grosse Talent des 19-jährigen Mittelfeldspielers nicht mehr zu übersehen. Obwohl sich der sympathische Fribourger vor allem im defensiven Mittelfeld wohl fühlt, erzielt er im August und September für die U21 der Young Boys in der 1. Liga Classic in vier Partien ganze fünf Treffer. Am 10. September kommt der Youngster dann unter Trainer Adi Hütter zu seinem Super-League-Debüt. Beim 2:1-Heimerfolg über den FC Luzern benötigt Aebischer gerade mal 20 Sekunden, um sich seine erste Torchance zu kreieren.

Die taktische Flexibilität ist ohne Zweifel eine grosse Stärke von Michel

Aber woher kommt dieser Offensivdrang? „Als Junior habe ich noch im Sturm gespielt und später bei Fribourg als Nummer 10 im offensiven Mittelfeld – dann rutschte ich bei YB nochmals eine Position nach hinten“, erklärt Aebischer. Heinz Moser – Trainer der Schweizer U21-Nationalmannschaft – ist froh, in Zukunft auf einen Spieler mit dualen Fähigkeiten zählen zu dürfen: „Die taktische Flexibilität ist ohne Zweifel eine grosse Stärke von Michel“, bestätigt der 49-Jährige – der selbst einst bei YB kickte – und meint weiter: „Michel ist ein moderner Box-to-Box-Mittelfeldspieler, der sowohl defensive wie auch offensive Aufgaben problemlos verrichtet.“

„Riesiges Potenzial und grosse Lernfähigkeit“ – auch Spycher ist voller Lob

Als Aebischer im November für den neuen Zyklus der U21-Nati nominiert wird, ist für ihn fast alles neu. Nur bei einem Einsatz mit der U16 im Herbst 2012 durfte der mittlerweile 19-Jährige bereits das Trikot mit dem weissen Kreuz auf rotem Hintergrund überstreifen. „Ich habe ihn erst in den letzten 12 Monaten etwas intensiver beobachtet und gemerkt, dass er ein Spieler mit riesigem Potenzial ist, der zudem eine grosse Lernfähigkeit mitbringt“, erläutert Moser seine Entscheidung, dem jungen Spielmacher eine tragende Rolle auf dem Weg zur U21-EM im Sommer 2019 zu übertragen. Dies natürlich nicht, ohne sich mit Christoph Spycher – Ex-Talent-Manager und Neo-Sportchef beim Verein aus der Bundesstadt – auszutauschen: „Er kennt Michel schon etwas länger und konnte mir nur positive Sachen über ihn erzählen“, so Moser.

Ein ruhiger, bescheidener und – wie Moser versichert – eben doch auch ehrgeiziger Fribourger, der zu keinem Geringeren aufschaut als Toni Kroos – seines Zeichens Spielmacher und Metronom von Champions-League-Sieger Real Madrid und Weltmeister Deutschland. Wenn Aebischer von seinem grossen Idol – das ihm spielerisch ohne Zweifel sehr ähnelt – schwärmt, leuchten seine Augen: „Es ist unglaublich, wie souverän Kroos auftritt und was er schon alles erreicht hat.“ Sich mit dem 26-jährigen Superstar zu vergleichen, würde dem YB-Supertalent natürlich nie und nimmer in den Sinn kommen. Und doch: Wer die Leistung des 19-Jährigen jüngst beim 3:1-Erfolg der Gelb-Schwarzen über den FC Basel genauer beobachtet hat, kann mit Gewissheit sagen, dass der Junge aus Heitenried ohne Zweifel seinen Weg gehen wird…

· · · · ·


Related Articles & Comments

×