c66402f4f8a94cff8e7a780c6e543c2c.jpg
Datacenter: Lausanne HC vs. EHC Biel

Die Seeländer holen Versäumtes nach

Der Lausanne HC empfängt im dritten Spiel der Platzierungsrunde den EHC Biel. Im Datacenter informiert Sie SPORTAL über Formstände, Verletzungen, Direktbegegnungen, wagt eine Prognose und listet Wissenswertes zum Spiel auf.


Formstand

Die Waadtländer sind bisher die Verlierer der Platzierungsrunde. Die Spiele gegen Langnau und Ambri gingen beide verloren. Der 3:1-Sieg von Ambri am Samstag war zu keiner Zeit gefährdet, zu harmlos zeigten sich die Löwen in der Offensive. Dennoch hat der LHC immer noch sehr gute Karten für den direkten Ligaerhalt.

Anders der EHC Biel: Bei einer Niederlage müssten die Seeländer definitiv in den Playout-Final. Die Chance auf den Klassenerhalt in der Platzierungsrunde ist ohnehin minimal, es geht aber noch um das Heimrecht im Playout-Final. Momentan weisen die Bieler vier Punkte Rückstand auf die Tigers auf, die sie am Samstag auswärts knapp mit 3:2 bezwingen konnten.

Wissenswertes zum Spiel

  • Schlechte Vorzeichen für den EHCB: In der Qualifikation gingen alle vier Spiele gegen Lausanne verloren. Nur gegen Servette verloren die Seeländer ebenfalls alle Duelle.
  • Der EHCB hat in der Qualifikation 15 Mal fünf oder mehr Tore kassiert, der schlechteste Wert der Liga. Der defensiv eingestellten Mannschaft von Heinz Ehlers passierte das deutlich weniger. Nur in sieben Spielen gab es fünf oder mehr Gegentore, beim HCD etwa war dies acht Mal der Fall.
  • Der LHC ist zwar nach hinten stabil, in der Offensive brüllt der Löwe aber nicht so laut. Lausanne erzielte in den 50 Qualifikationsspielen nur 123 Treffer, was dem schlechtesten Wert der Liga entspricht. Auch das Powerplay von Lausanne ist schwächer als jenes der Bieler. 9:33 Minuten benötigen die Waadtländer für ein Tor in Überzahl (Biel 7:04') und kassierten sieben Shorthander-Tore (Biel 5).

Verletzungen / Sperren / Absenzen

Lausenne HC: Augsburger, Bång, Conz und Herren (alle verletzt).

EHC Biel: Ehrensperger, Fey, Herburger, Macenauer, Spyle, Fabian Sutter, Wetzel (alle verletzt) und Maurer (gesperrt).

Heissester Spieler

Daniel Steiner (EHC Biel): Der 35-Jährige trumpft in der Zwischenrunde bislang gross auf. Wichtig vor allem seine engagierte Leistung gegen Ambri, wo er einen Assist und ein Tor zum Sieg beisteuern konnte.

Letzte 5 Direktbegegnungen

  • 31.01.2016: Lausanne HC vs. EHC Biel 5:2.
  • 14.11.2015: EHC Biel vs. Lausanne HC 1:2
  • 14.11.2015: Lausanne HC vs. EHC Biel 3:2
  • 03.10.2015: EHC Biel vs. Lausanne HC 2:1
  • 21.02.2015: EHC Biel vs. Lausanne HC 3:0

Resultattipp der Redaktion

Die Bieler holen den ersten Saisonsieg gegen Lausanne. Das Team von Kevin Schläpfer gewinnt mit 3:1.

Rangliste: 1. Ambri-Piotta 2/69 (149:171). 2. Lausanne 2/67 (128:152). 3. SCL Tigers 2/60 (143:180). 4. Biel 2/56 (135:179).

· · · ·


Related Articles & Comments

×